I don’t want realism. I want magic! – A Streetcar Named Desire

Liebe Leser,

AStreetcarNamedDesire Digital A5 Landscape-thumb-imgpreview
Eindrucksvolle Hauptdarsteller: Vanessa Kirby, Gillian Anderson und Ben Foster

wieder einmal komme ich vollkommen fasziniert aus dem Theater. Und wieder einmal ist der Grund dafür eine Londoner Produktion. Langsam wird es unglaubwürdig. Aber dieses Mal habe ich auch eine gute halbe Stunde nach Ende der Aufführung kein Wort gesprochen, weil ich noch so gefangen von der Intensität dieses Stückes war. Und das, obwohl viele 1000 Kilometer und eine Kinoleinwand zwischen mir und den Schauspielern lagen.

„I don’t want realism. I want magic! – A Streetcar Named Desire“ weiterlesen

Ich möcht‘ so gern ein Held sein…

Liebe Leser,

Shrek_Keyvisual_96dpi-RGB_hoch_13x18_01vor einiger Zeit, genauer gesagt am 19. Oktober dieses Jahres hat sich für mich ein kleiner Traum erfüllt. Ich durfte nicht nur für das große Onlinemagazin that’s musical eine Rezension schreiben, diese Rezension war sogar noch mit einem Premierenbesuch des Tourmusicals Shrek verbunden (den Originalbeitrag gibt es übrigens hier zu lesen). Die Deutschsprachige Uraufführung ließ mein Herz schon Tage vorher höher schlagen. Selbstverständlich musste ein ogergrünes Kleid her, passendes Make-Up, Haare, ooooh!

„Ich möcht‘ so gern ein Held sein…“ weiterlesen

Confessions of a Thespian – Warum Theater ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist.

Liebe Leser,

ihr habt es am Titel schon erraten. Dieser Beitrag wird wieder sehr persönlich. Keine Sorge, es wartet auch noch ein Review auf euch, der geschrieben werden möchte. Heute Abend könnt ihr etwas über das Tanzstück „Praise of the Powerful Kingdom“ der Compagnie Heddy Maalem lesen. Dieser Beitrag hier beschäftigt sich im Rahmen einer kleinen Blogparade mit dem Thema „Ausgleich zum stressigen Alltag“. Wenn ihr ab und zu meine Positiven Gedanken verfolgt, werdet ihr vielleicht bereits das eine oder andere Mal gelesen haben, dass mein Job sehr mit Stress behaftet sein kann. Ich Reise viel und arbeite Projektbezogen. Es gibt Wochen, in denen ich außer meinen Kollegen keinen anderen Menschen sehe. Und auch, wenn es in erster Linie Spaß ist, können auch abendliche Termine und private Verpflichtungen in Stress ausarten, wenn man sich in der wenigen Freizeit, die einem zur Verfügung steht auch noch X Termine in den Kalender schreibt. Aus diesem Grund ist es wohl für uns alle besonders wichtig, den ein oder anderen Ausgleich zu haben.

„Confessions of a Thespian – Warum Theater ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist.“ weiterlesen

Come on at least pretend you’re doing fine! – Billy Elliot

Dear reader, I was looking forward to this live broadcasting since… well since it was announced. You can imagine how pleased I was to hear director Stephen Daldry revealing there were some surprises for the audience that night. You might have read about it already, but I was truly surprised and delighted by the return of Liam Mower. Alongside James Lomas and George Maguire he originated the role of … Come on at least pretend you’re doing fine! – Billy Elliot weiterlesen

Lichterfest im Ständehauspark Düsseldorf

Liebe Leser,

Das beleuchtete Ständehaus Foto: Christian Prol
Das beleuchtete Ständehaus
Foto: Christian Prol

Kunst, Musik und eine großartige Party. Klingt das in euren Ohren auch nach einem gelungenen Wochenende? Richtig, das war es auch. In Düsseldorf war Lichterfest. Zum zweiten Mal wurde dazu der Ständehauspark und die Kunstsammlung NRW in ein wahres Lichtermeer getaucht. Verantwortlich dafür war unter anderem Martha Kitzbichler, die sich wieder einmal selbst übertroffen hat. Unermüdlich hat sie geplant, organisiert und koordiniert.   Und    das   schon   seit
Monaten.  Alles,  um  den  insgesamt
12.000  Besuchern  ein wunderbares
Wochenende zu bereiten.

„Lichterfest im Ständehauspark Düsseldorf“ weiterlesen

Anglophile – So what?! A very personal English Tuesday

Dear reader,

St. James Park and the London Eye Foto: Anne Reimers
St. James Park and the London Eye
Foto: Anne Reimers

have you ever had the feeling, you needed to be somewhere else? That you are in the wrong place, not entirely belonging where you are? I’m quite used to the feeling. Since I was living on my own, I moved around. Never living more than a couple of years at one place, switching apartments every once in a while. I was in living in a small town in the very northern part of Germany, Hamburg, Berlin, Leeuwarden, Groningen and Düsseldorf within the last six years. Never being satisfied with the city, the people, the culture. Don’t get me wrong, I had wonderful times everywhere. But something always was missing. Even while I was in Berlin. The place to be, as I thought. When I was lucky enough to go on a business trip to Washington, Baltimore and New York last November, I got a feeling what my missing piece could possibly be. For quite a while I was reading books in their original language. During my studies I got more and more used to TV series and movies in English, as the Dutch don’t dub. Being in the United States, surrounded by English speaking people, I blossomed (very histrionic, I know). It’s not that I was sad before or had a bad time. But listening to this wonderful language put my mysterious puzzle together. The perception hit me immediately: I am anglophile! Traveling to Ireland in March this year tightened this realisation, as I immediately planned to move in a tiny cottage in the middle of nowhere, surrounded by nothing else than English speaking people. During the last year, I treasured this feeling, cultivated it and brought matters to the head while I was in London again a few weeks ago. I am lost in my desperate wish to head right over the channel and find me a very British place to live.

„Anglophile – So what?! A very personal English Tuesday“ weiterlesen

Eines Tages pfeift er mir zu, dann wird das Glück mir treu sein – Starlight Express

Liebe Leser, in dieser Woche stand für mich wieder einmal ein Klassiker der Musicalszene auf dem Programm. Kein anderes Musical wurde in Deutschland länger an einem Standort gezeigt. Seit mehr als 25 Jahren und mit über 10.000 Vorstellungen verzaubert der Starlight Express uns Abend für Abend und nimmt uns mit auf Reisen. Die Deutsche Fassung wurde mittlerweile ein paar Mal überarbeitet, es wurden Songs gestrichen, … Eines Tages pfeift er mir zu, dann wird das Glück mir treu sein – Starlight Express weiterlesen

Trafalgar Transformed: Richard III

Dear Reader,

Martin Freeman Photo: Marc Brenner
Martin Freeman
Photo: Marc Brenner

yes, this is going to be an English review, as I saw this theatrical master piece in London. It just feels right, to review it in it’s original language. As you read last week, I have seen a German production of William Shakespeare’s Richard III a few weeks ago. I love this play and don’t get tired of watching it. Unfortunately the German production wasn’t as good as expected. In fact I was truly disappointed. The Trafalgar Studios, however, just nailed it! I was a huge fan of the first Trafalgar Transformed season, starting in 2013. Even though I was not able to attend a show, I could not help but admire the many events around the new concept. The Trafalgar Studios had fiery debates, post-show Q&As, masterclasses and rehearsed readings, attended by British theater heavy weights such as Andrew Scott and Antonia Fraser. I would have killed to be there. In March 2014 the second season of Trafalgar Transformed was announced. Sherlock-Star and my favorite Hobit Martin Freeman was to play the incredible Richard III in Shakespeares play of the same name. I needed to be there. Lucky for me, I had signed up for a mailing list to get the latest news about the new season. As it turned out later, by doing so I got priority booking. Hell yeah! We got perfect seats on the stage. Jap, you’ve heard right: ON THE STAGE! With Martin Freeman only half a meter away and a bunch of insanely good actors surrounding him, I was probably the happiest theater-girl ever.

„Trafalgar Transformed: Richard III“ weiterlesen

Shakespeare in Jazz – Caroll Vanwelden

„Betwixt mine eye and heart a league is took,
And each doth good turns now unto the other:
When that mine exe is famish’d for a look,
Or heart in love with sighs himself doth smother,
With my love’s picture then my eye doth feast,
And to the painted banquet bids my heart;
Another time mine eye is my heart’s guest,
And in his thoughts of love doth share a part:
So, either by thy picture or my love,
Thy self away art present still with me;
For thou no farther than my thoughts canst move,
And I am still with them, and they with thee;
Or, if they sleep, thy picture in my sight
Awakes my heart, to heart’s and eye’s delight.“

 

Liebe Leser,

mit diesem Sonett – Nummer 47 – begann für mich vor einigen Wochen ein wunderbarer Abend. Die Belgische Jazz-Musikerin Caroll Vanwelden war im Zuge des Neusser Shakespeare Festivals in das Globe Theater gekommen, um ihr neues Album Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets II vorzustellen. Es wird zwar erst in den kommenden Wochen veröffentlicht, war aber schon direkt nach der Uraufführung im Shakespeare Shop des Globe erhältlich. Wer besonders großen Gefallen an den Songs und deren Sängerin gefunden hatte, konnte sich sein frisch erworbenes Schätzchen sogar von der Künstlerin signieren lassen.

„Shakespeare in Jazz – Caroll Vanwelden“ weiterlesen

Shakespeare Festival Neuss – Richard III

Liebe Leser,

es ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich dieses Stück gesehen habe. Dass ich es jetzt erst besprechen und niederschreiben möchte, ist gut für das Stück. Denn ich muss ehrlich sagen, dass ich zunächst alles andere als Begeistert von der Inszenierung der Bremer Shakespeare Company. Es war zu schrill, zu durcheinander zu… Hm. Im Nachhinein habe ich vieles gefunden, das mir doch gefallen hat. Aber beginnen wir von Vorne.

Richard III - Michael Meyer Foto: Marianne Menke
Richard III – Michael Meyer
Foto: Marianne Menke

Richards Monolog, der die Einleitung des Stückes bildet, eigentlich direkt dessen Charakter offen legt und mir normalerweise regelmäßig eine Gänsehaut über den Rücken laufen lässt, wurde in dieser Inszenierung als Gesamtwerk des Ensemble vorgetragen. Das hat mich während der Aufführung bereits gestört und leider hat diese Empfindung sich auch bis heute nicht verändert. Die klare Kälte, die Shakespeare in diese Worte gelegt hat, wurde durch Wiederholungen, Überschneidungen und eine unruhige Choreografie ihres Zaubers beraubt. Da half auch die große darstellerische Leistung Michael Meyers als Richard III nichts.

„Shakespeare Festival Neuss – Richard III“ weiterlesen